Kirchenvorstand

Gremien in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Marien

Logo der gesamten Pfarrgemeinde St. Marien

Neuwahlen am 13. November 2022

Same procedure as … alle vier Jahre.

In diesem Rhythmus werden die Gemeinde-Gremien in unserem Bistum neu gewählt. In diesem Jahr findet die Wahl am Sonntag, den 13. November statt.

Eine formelle Wahl der Lokalen Leitungsteams ist nicht zwingend vorgeschrieben. Allerdings wünschen sich die meisten Mitglieder der Teams, von der Gemeinde bestätigt zu werden.

Formeller geregelt ist die Wahl des Kirchenvorstandes, die aus staatskirchenrechtlichen Gründen ganz genau durch das Kirchen-Vermögens-Verwaltungs-Gesetz geregelt ist. Danach ist zum 11. September eine vorläufige Kandidatenliste zu veröffentlichen. Einige der bisher 14 Mitglieder des Kirchenvorstandes stehen nicht wieder zur Wahl.

Derzeit kandidieren für den Kirchenvorstand:

  • Beatrix Bauerfeind-Johnson (43), Lüneburg
  • Olaf Forberger (60), Lüneburg
  • Bettina Hellmold (54), Bardowick
  • Ulf Kühne (40), Lüneburg
  • Matthias Kuhn (43), Lüneburg
  • Carola Mädge (75), Lüneburg
  • Thomas Pohlmann (57), Adendorf
  • Martin Schlachta (23), Adendorf
  • Bruno Tullack (74), Reppenstedt
  • Christina Wisler (42), Lüneburg

Entsprechend der Größe unserer Pfarrei soll der Kirchenvorstand mindestens 12 Mitglieder haben. Wir suchen daher noch nach weiteren Kandidat*innen, die sich mit ihren Begabungen einbringen möchten. Der KV tagt in der Regel monatlich. Bis zum 25. September können weitere Kandidat*innen vorgeschlagen werden. Melden Sie sich bitte bei Maria Campowsky (Vorsitzende des Wahlausschusses) oder bei Pfarrer Menges.

(Dieser Text stammt aus unserem Wochenblatt vom 11. September 2022)

* * * * *

Zu den Gremienwahlen gibt es erste Informationen und auch Gedankenanstöße auf der Internetseite www.ich-glaub-ich-waehl.de. Schauen Sie doch gern mal rein.

Neuwahl der Gemeinde-Gremien

Turnusgemäß alle vier Jahre steht die Neuwahl der Gemeinde-Gremien an, so auch in diesem Jahr. Diesmal wurde die Wahl auf Sonntag, den 13. November, festgelegt.

Gewählt wird zunächst der Kirchenvorstand. Dies ist staatskirchenrechtlich vorgeschrieben. Das genaue Verfahren regeln das Kirchenvermögens-Verwaltungsgesetz und die Geschäftsanweisung für Kirchenvorstände. Da wir als Gemeinde eine Körperschaft öffentlichen Rechts sind, müssen diese Vorschriften genau eingehalten werden. Für die Größe unserer Pfarrei sind 12 Mitglieder in den Kirchenvorstand zu wählen; die Zahl kann auf Antrag um zwei Mitglieder nach oben oder nach unten abweichen.

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Wahlperioden, haben wir bei der letzten Wahl keinen Pfarrgemeinderat mehr gewählt. Wir haben festgestellt, dass die Verantwortung für die Kirchorte sich immer mehr auf die Lokalen Leitungsteams (oder „Teams gemeinsamer Verantwortung“, wie das Bistum sie offiziell nennt) verlagert.

Bei der letzten Wahl wurden deshalb nur die Leitungsteams für unsere vier Kirchorte bestätigt und dann von mir als Pfarrer beauftragt und gesandt.

Zur Vernetzung der Kirchorte und zur Einbindung möglichst vieler Gemeindemitglieder, die ihre Ideen einbringen, aber nicht fest in einem Gremium mitarbeiten möchten, haben wir eine Pfarreisynode mindestens einmal im Jahr vereinbart. Sie soll jeweils am zweiten Sonntag im Februar stattfinden. Leider konnte die Synode Pandemie bedingt nun schon zweimal nicht stattfinden. Wir suchen daher derzeit nach einer Möglichkeit des direkten Austausches zwischen den Leitungsteams.

Welche pastoralen Gremien nun im November gewählt werden, müssen wir noch besprechen. Es zeichnet sich ab, dass wir – wie inzwischen immer mehr Pfarrgemeinden im Bistum – auch künftig auf die Bildung eines Pfarrgemeinderates verzichten werden.

Die Frage ist offen, wie die Lokalen Leitungsteams von der Gemeinde legitimiert und bestätigt werden. Bei einer Wahlbeteiligung von zuletzt 2,3% kann man ja kaum von einer Bestätigung durch die ganze Gemeinde sprechen. Alternativ besteht auch die Möglichkeit – wie in einigen Pfarreien bereits praktiziert –, dass Menschen, die sich bereit erklären, in einem Leitungsteam mitzuarbeiten, von der Gemeinde im Gottesdienst per Akklamation bestätigt und dann vom Pfarrer per Handauflegung gesendet werden.

Zugleich stellt sich die Frage, wie wir mehr Menschen zur Mitarbeit in den Gremien, insbesondere in den Leitungsteams motivieren können. Viele trauen sich dies aus zeitlichen Gründen offenbar nicht zu. Es besteht die Möglichkeit, bei den Leitungsteams auch künftig zu unterscheiden zwischen dem Team „in der ersten Reihe“ und dem Unterstützerkreis, der mitarbeitet, soweit es den Einzelnen möglich ist.

Das Bistum hat zur Vorbereitung auf die Wahl, die auch diesmal unter der Überschrift „ich glaub, ich wähl“ steht, einige Hinweise und thematische Impulse online gestellt. Dort finden sich z.B. 11 „Leitplanken“, anhand derer die bisherige Arbeit reflektiert und die eigene Motivation zur Mitarbeit angeschaut werden kann. Sie finden diese Hinweise auf der Homepage www.ich-glaub-ich-waehl.de. Schauen Sie doch mal rein.

Carsten Menges

(Der Text stammt aus unserem Gemeinde-Journal „Salz der Erde“ 1/2022, S. 8)

Der Kirchenvorstand (KV) verwaltet das Vermögen der Gemeinde und verantwortet den jeweiligen Haushalt. Er entscheidet beispielsweise, ob der Kindergarten renoviert, eine neue Orgel angeschafft oder eine Erzieherin für den katholischen Kindergarten eingestellt werden soll.

Die Mitglieder werden für vier Jahre gewählt. Vorsitzender ist der Pfarrer.

Hier finden Sie auch die Wahlordnung für die Kirchenvorstände im Bistum Hildesheim sowie das Kirchenvermögensverwaltungsgesetz.

Den genauen Termin der nächsten Sitzung des Kirchenvorstandes entnehmen Sie bitte unserem Wochenblatt oder unserer Veranstaltungsübersicht. Die KV-Sitzungen beginnen immer um 19.30 Uhr und finden im Gemeindehaus St. Marien statt (es sei denn eine Maßnahme vor Ort macht eine Tagung an einem anderen Kirchort sinnvoll).

Mitglieder im Kirchenvorstand sind derzeit:

  • Dechant Carsten Menges (Pfarrer, 1. Vorsitzender)
  • Carola Mädge (2. Vorsitzende)
  • Beatrix Bauerfeind-Johnson
  • Norbert Bünten

Der Kirchenvorstand hat folgende Ausschüsse gebildet:

Bau- und Umweltausschuss

  • Beatrix Bauerfeind-Johnson
  • Bettina Hellmold (Vorsitzende)
  • Norbert Krause
  • Carola Mädge
  • Martin Wisler

Finanzausschuss

  • Matthias Kuhn (Vorsitzender)
  • Norbert Bünten
  • Carola Mädge
  • Pfarrer Carsten Menges
  • Thomas Pohlmann
  • Bruno Tullack (stellvertretender Vorsitzender)
  • Dominik Wilhelms

KiTa-Ausschuss

Personalausschuss

Weitere Funktionen:

  • Sicherheitsbeauftragter: Burkhard Stumpenhusen
  • Umweltbeauftragter: Dr. Matthew Johnson
  • Energiebeauftragter: Norbert Krause
  • Juristischer Berater: Christof Ungerath

Weitere Ausschüsse:

Verwaltungsausschuss St. Stephanus: Carola Mädge (Vertreter: Dominik Wilhelms) , Olaf Forberger (Vertreter: Norbert Krause) und Johannes Honert (Vertreter: Karl-Heinz Hannemann)

Stiftungsrat der Stiftung „Kirche und Caritas: Norbert Krause, Matthias Kuhn, Michael Semrau