Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung

Projekt des Arbeitskreises „Laudato si“: Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung

Koffer.

Am schönsten ist ein Bild natürlich immer mit einer Bildunterschrift.

Ihre Ideen und Anregungen rund um das Anliegen von „Laudato Si“ nehmen wir vom AK „Laudato Si“ gerne entgegen unter: umwelt(ät)kath-kirche-lg.de.

Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung am 1. September

Vom Arbeitskreis „Laudato si“ unserer Pfarrei möchten wir auf den neuen Weltgebetstag der katholischen Kirche für die Bewahrung der Schöpfung hinweisen.

Diesen hat Papst Franziskus 2015 ausgerufen und auf den 1. September terminiert. Diese Entscheidung von Papst Franziskus steht natürlich im Zusammenhang mit seiner Umwelt- und Sozialenzyklika „Laudato si“. Der 1. September wurde mit Blick auf die orthodoxe Kirche gewählt, die an diesem Tag ihr neues Kirchenjahr beginnt und dabei besonders der Schöpfung Gottes gedenkt. Der neue Weltgebetstag stärkt damit von Seiten der katholischen Kirche einerseits die 2007 von der 3. Europäischen Versammlung in Sibiu / Rumänien propagierte und 2010 von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland aufgegriffene Schöpfungszeit vom 1. September bis zum 4. Oktober, andererseits wird die globale Bedeutung der Bewahrung der Schöpfung betont und diese als gemeinsames Anliegen den Gläubigen anvertraut.

Hr. Selke-Witzel, der Umweltbeauftragte unseres Bistums schreibt:

„Wir wollen versuchen, diesen Gebetstag im Bistum Hildesheim zu verbreiten, vielleicht sogar als einen wichtigen Gebetstermin einzuführen. Das könnte folgendermaßen aussehen: es gibt einen besonderen, medial begleiteten Gottesdienst / Andacht / Gebet im Bistum (klein oder groß, besonders gestaltet oder schlicht, mit einem Promi oder ohne), damit gewahrt bleibt, dass wir im Bistum Hildesheim von Anfang an dieses Anliegen mitgetragen haben.

Darüber hinaus möchten wir die Gläubigen und die Pfarrgemeinden und die Schulen und die Kindertagesstätten dazu ermuntern, am 1. September für einen Moment inne zu halten und im Gebet das Anliegen mitzutragen.

Wie das geschieht, mag jeder und jede sowie jede Institution dann für sich entscheiden: durch eine Schweigeminute, durch ein Vaterunser und eine Fürbitte für die Schöpfung, durch Fürbitten am gepflanzten Apfelbäumchen, durch einen besonders gestalteten Wortgottesdienst, durch eine Eucharistiefeier? Das hängt dann sicherlich vom Wochentag und den Gegebenheiten vor Ort ab. Wichtig wäre, dass es am 1. September stattfindet. Und auch in jedem Alltag Platz finden kann“.

Der Arbeitskreis „Laudato si“ empfiehlt dazu das Gebet für unsere Erde aus der Enzyklika „Laudato si“:

Allmächtiger Gott, der du in der Weite des Alls gegenwärtig bist und im kleinsten deiner Geschöpfe, der du alles, was existiert, mit deiner Zärtlichkeit umschließt, gieße uns die Kraft deiner Liebe ein, damit wir das Leben und die Schönheit hüten.

Überflute uns mit Frieden, damit wir als Brüder und Schwestern leben und niemandem schaden.

Gott der Armen, hilf uns, die Verlassenen und Vergessenen dieser Erde, die so wertvoll sind in deinen Augen, zu retten.

Heile unser Leben, damit wir Beschützer der Welt sind und nicht Räuber, damit wir Schönheit säen und nicht Verseuchung und Zerstörung.

Rühre die Herzen derer an, die nur Gewinn suchen auf Kosten der Armen und der Erde.

Lehre uns, den Wert von allen Dingen zu entdecken und voll Bewunderung zu betrachten; zu erkennen, dass wir zutiefst verbunden sind mit allen Geschöpfen auf unserem Weg zu deinem unendlichen Licht.

Danke, dass du alle Tage bei uns bist.

Ermutige uns bitte in unserem Kampf für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden.

Amen.