Hochzeit - Bund fürs Leben

Zwei Menschen, die sich trauen …

Erste Informationen

Sie haben sich entschlossen, den Bund fürs Leben zu schließen und zu heiraten?

Wir beglückwünschen Sie zu diesem Entschluss und wünschen Ihnen Gottes Segen für Ihren gemeinsamen Weg.

Gern wirken wir mit, wenn Sie sich vor Gottes Angesicht das Sakrament der Ehe gegenseitig spenden möchten.

Das sollten Sie vorab klären

Wann möchten Sie heiraten?

In der Regel werden Termine für die Trauung recht frühzeitig vereinbart. Grund dafür ist oft die Suche nach einem geeigneten Lokal für die Hochzeitsfeier. Wir bitten Sie aber dringend, nicht bereits das Lokal zu buchen und dann erst zu fragen, ob ein Geistlicher für die Trauung Zeit hat.

Besonders in den Sommermonaten stehen nicht alle Geistlichen an allen Wochenenden zur Verfügung und die Zahl der Trauungsanfragen ist in der Regel erfreulich hoch. Deshalb unsere dringende Bitte: Nehmen Sie möglichst parallel zur Suche nach einem Lokal mit uns Kontakt auf und vereinbaren Sie den Termin für die Trauung.

Wo möchten Sie heiraten?

Üblicher Ort der Trauung ist eine der Kirchen unserer Pfarrgemeinde. In Ausnahmefällen ist aber auch die Trauung in einer Kapelle z.B. in der Nähe des Feierortes möglich. Die Trauung in evangelischen Kirchen bedarf natürlich der Zustimmung der jeweiligen Kirchengemeinde.

Welcher Geistliche soll Sie trauen?

In Frage kommen die Priester und die Diakone, um eine kirchlichen Trauung vorzunehmen. Melden Sie Ihren Wunsch zur Trauung bitte im Pfarrbüro an. Haben Sie eine konkrete Vorstellung, welcher Geistliche Sie trauen soll, geben Sie diesen Wunsch bitte mit an.

Bitte beachten!

Eine kirchliche Trauung ist nach katholischem Eherecht nur möglich, wenn beide Partner noch nicht verheiratet waren. Dies gilt auch für den Fall, dass ein evangelischer Partner nur standesamtlich verheiratet war! Nach dem Verständnis der evangelischen Kirche kommt die gültige Ehe bereits durch die standesamtliche Trauung zustande. Die katholische Kirche erkennt diese Gültigkeit der Ehe an, geht aber zusätzlich davon aus, dass eine gültige Ehe zwischen zwei Christen immer auch ein Sakrament ist, das die Partner sich spenden.

Sollten Sie Fragen zu dieser etwas komplizierten rechtlichen Materie haben, sprechen Sie gern einen der Geistlichen an.

Welche Unterlagen benötigen Sie?

Für die Anmeldung der Trauung benötigen katholische Christen einen „Auszug aus dem Taufbuch zum Zwecke der Eheschließung“. Diese Bescheinigung stellt das Pfarramt der Gemeinde aus, in der Sie getauft wurden. Die Bescheinigung darf nicht älter als ein halbes Jahr sein und es muss daraus hervorgehen, dass im Taufbuch kein Eheeintrag vorhanden ist. Diese Bescheinigung gilt als Nachweis des Ledigenstandes.

In der evangelischen Kirche gibt es diese Art der Einträge ins Taufbuch nicht. Dennoch benötigen wir von evangelischen Partnern einen Nachweis der Taufe. Hier genügt z.B. eine Kopie der Taufurkunde aus dem Stammbuch.

Wie läuft die Vorbereitung ab?

Etwa ein halbes Jahr vor dem geplanten Hochzeitstermin treffen Sie sich mit dem Geistlichen, der Ihre Trauung vornehmen soll, zu einem Gespräch. Dabei werden alle erforderlichen Daten aufgenommen. Es geht inhaltlich aber auch um Ihre Motivation zur christlichen Ehe und Ihr Eheverständnis. Im Fall einer konfessions-verbindenden Ehe sollte möglichst geklärt sein, wie im Falle der Taufe eigener Kinder verfahren werden soll.

In einem weiteren Gespräch geht es dann konkret um den Ablauf der Trauung:

  • Wie soll die Trauung gestaltet werden?
  • Wer macht Musik?
  • Welche Lieder sollen gesungen werden?
  • Welche Form des Eheversprechens wird gewünscht?
  • Welche Lesungen und Fürbitten sollen Verwendung finden?
  • Welchen Trauspruch möchten Sie sich mit auf Ihren gemeinsamen Weg geben lassen?

Alle diese Fragen klären Sie bitte im Gespräch mit dem jeweiligen Geistlichen.

Und wenn wir ökumenisch heiraten möchten?

Natürlich ist einer unserer Geistlichen auch gern mit dabei, wenn sie eine ökumenische Trauung planen.

In diesem Fall sollten Sie zunächst klären, in welcher Kirche sie heiraten möchten. In der Regel orientiert sich der Ritus der Trauung an der Konfession, zu der diese Kirche gehört.

Wenn Sie z.B. in einer evangelischen Kirche heiraten möchten, wird der gesamte Trauritus nach evangelischer Tradition erfolgen. Der / die evangelische Pastor / in leitet den Gottesdienst und übernimmt auch den Trauungsteil. Der katholische Geistliche hält dann die Predigt.

Bei einer Feier in der katholischen Kirche ist es in der Regel umgekehrt.

Natürlich ist es in jedem Fall möglich, auch individuelle Absprachen mit den Geistlichen der beiden Konfessionen zu treffen.

„Katholisch für Anfänger“: Was bedeutet das Sakrament der Ehe?